Weltweit: EXCOR-Korrosionsschutz aus der Verpackung

Das Gründungsunternehmen Knüppel Verpackung, bereits seit 1919 am Markt, ist eines der führenden Handelshäuser für intelligente Industrie-verpackungen. Das Unternehmen NTIC wiederum fokussiert auf die industrielle Nutzung umweltfreundlicher Technologien für Produkte und Dienstleistungen. EXCOR konzentriert sich folgerichtig seit über 20 Jahren auf umweltfreundliche, mehrwertorientierte und technologiegetriebene Verpackungslösungen – auf der Basis internationaler Kooperation. EXCOR ist eingebettet in ein international agierendes Joint-Venture System mit Forschungs- und Entwicklungszentren in Europa, Asien und Amerika.

Das Vertriebsgebiet wächst und umfasst heute neben Deutschland auch Österreich, die Schweiz, Spanien, Portugal, Italien, Rumänien, Ungarn, Südafrika und Mexiko. Für die weltweite Unterstützung sorgen Joint-Venture-Partnerfirmen in nahezu allen industrialisierten Ländern. 

EXCOR – Ihr international verlässlicher Partner
für VCI-Verpackungen und perfekten Korrosionsschutz.

EXCOR Korrosionsforschung GmbH: Im Namen des Fortschritts

Das deutsche Bruttonationaleinkommen (früher „Bruttosozialprodukt“) beträgt derzeit rund 2,88 Billionen Euro. Korrosionsschäden machen allein drei bis vier Prozent dieser Summe aus – also mindestens 8,6 Milliarden Euro, allein in Deutschland und das pro Jahr! Diese  unfassbare Summe veranschaulicht die Bedeutung intelligenten Rostschutzes und entsprechender Innovationen.

Schon 1996 entschied sich daher die Geschäftsführung der EXCOR Korrosionsschutz-Technologien und -Produkte GmbH, ein eigenständiges Forschungsinstitut zu gründen: Die EXCOR Korrosions-forschung GmbH mit Sitz ist Dresden, aufgebaut von Prof. Dr. Georg Reinhard, jetzt geleitet von Dr. Frank Faßbender, gilt längst als Wegbereiter intelligenten Korrosionsschutzes. Zahlreiche patentierte, hier entwickelte EXCOR VCI-Lösungen belegen diesen Erfolg. Im Fokus der Institutsarbeit stehen die systematische Erforschung und Entwicklung immer effektiverer Korrosionsschutzsysteme sowie die Anwendung von Systemen und Verfahren zur Schadenvorbeugung. Hinzu kommen Schadensanalysen und ein weit entwickeltes System der Qualitätskontrolle (u. a. anhand differenzierter Klimakammertests). All das setzt umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Werkstoffkunde und Chemie im weitesten Sinne und der chemischen Spurenanalytik im Speziellen voraus.

Selbstverständlich arbeitet auch die EXCOR Korrosionsforschung GmbH kundenorientiert und bietet weitreichende Service- und Beratungsleistungen. Vornehmlich Betriebe aus der metallverarbeitenden Industrie (insbesondere Automobil- und Zulieferindustrie) nutzen die modernen Forschungs-einrichtungen – u. a. zur Erarbeitung kundenspezifischer Korrosionsschutzkonzepte.

Leistungen der EXCOR Korrosionsforschung:

Unser Ziel? Fortschritte im Korrosionsschutz!

Das Ziel der EXCOR Korrosionsforschung GmbH ist der höchstmögliche Korrosionsschutz. In diesem Zusammenhang sorgen wir für die Auslieferung kontrollierter Qualität – über alle internen und externen Herstellungs- und Versandstufen. Zum Einsatz kommen zu diesem Zweck ein hochmotiviertes Team, anspruchsvolle Analysetechnik (inklusive großvolumiger Klimakammern) und ein nachvollziehbarer, eindeutig dokumentierter Herstellungs- und Freigabeprozess.

Hier eine Übersicht der Leistungsbereiche der EXCOR Korrosionsforschung:

Forschung und Entwicklung:

  • Neu- und Weiterentwicklung korrosionsschützender Wirkstoffsysteme
  • chemische Analyse wässriger, bzw. wässrig-organischer Medien

Bestimmung der Korrosionsschutzeigenschaften nach DIN 51360, Teil 2

  • Beurteilung der Effektivität und Verträglichkeit technischer Reiniger und Konservierungsmittel
  • Chemische Analysen mit Hilfe von u. a. IR, GCMC und HPLC
  • Nachweis der VCI-Wirkung an Modellverpackungen durch hausintern entwickelte Prüfvorschriften
  • Produktion von Masterbatch als VCI-Träger

Qualitätskontrollen

Qualitätskontrollen sind Bestandteil aller internen und externen Herstellungsstufen:

  • nachvollziehbare Dokumentation des Herstellungsprozesses
  • QM-System und Labormethodik (TÜV Süd zertifiziert)
  • Ausschließliche Verwendung geeigneter/definierter Einsatzstoffe
  • Prüfung der verschiedenen Parameter des VCI-Materials – gemäß Kundenanforderung:
  • VCI Konzentration (alle Produkte, Standard-Freigabe-Prozedur)
  • Schutzeffekt gegen Korrosion (alle Produkte, Klimatest)
  • VCI Freigabe (alle Produkte)
  • Foliendicke (Folien)
  • Dart Drop (Folie)
  • Zug- und Reißfestigkeit, Reißdehnung (Folien)
  • Gleitreibung (Folien)
  • Haze/Lichtstreuung (Folie)
  • Oberflächenwiderstand (Dissipative Folien, ESD)
  • Wasserdampfdurchlässigkeit (Folie)
  • Brandverhalten (Folie)

Normen und Zertifizierungen

Die EXCOR Qualitätsverfahren und -prozesse sind vom TÜV Süd zertifiziert und werden regelmäßig überwacht:  

  • TÜV Süd Managementservice GmbH zertifiziert das EXCOR QM-System (Zertifikat nach ISO 9001:2008) (Zertifikat-Nr.: 12 100 9678 TMS)
  • TÜV Süd Industrieservice GmbH zertifiziert Methoden zur Qualitätsprüfung von EXCOR VCI Produkten (Zertifikat Nr.: 17 02 90267 001): 
  • Bestimmung der VCI Konzentration von EXCOR Produkten durch chemische Analytik
  • Spezifizierung bestimmter Grenzwerte (Überschreitung / Unterschreitung), die ggf. zur  Sperrung / Freigabe von EXCOR VCI-Produkten führen.
  • Messung von VCI Freigaberaten.
  • Nachweis der Korrosionsschutzeigenschaften von EXCOR-VCI-Produkte:
  • TL 8135-0002 und TL 8135-0043 – Prüfung der VCI WirkungDIN EN 60068-2-30 – Wechselklimatest mit Industrieverpackungen (2 Klimakammern bis 17,5 m³)
  • DIN 51360 Teil 2 – Filter-Späne-Test für KSS, Reiniger
  • DIN EN 60068-2-30 – Wechselklimatest mit Modellverpackungen in Distanz und Kontakt
  • EXCOR VALENO S Folien: Nachweis ihrer besonderen Eigenschaften in genormten Prüfungen: DIN 53 370 – Dicke
  • ASTM D 1709/A – Dart Drop (Schockprüfung)
  • DIN EN ISO 527–3/2 - Zugprüfung
  • DIN EN ISO 8295 – Gleitreibung
  • ASTM D 1746 (2003) // ASTM D 1003 (2000) // ISO 13 468 (1997) – Haze; Lichtstreuung und Transparenz
  • DIN IEC 93 – Oberflächenwiderstand (Dissipative Folien, ESD)
  • DIN 53122-1 – Wasserdampfdurchlässigkeit
  • DIN 4102-B2 – Brandverhalten

Schadensanalysen

Identifizierung der Ursache(n) von Korrosionsschäden bei Transport und Lagerung:

  • Verschmutzungsanalysen industriell gefertigter Oberflächen
  • Untersuchungen von Prozessmedien
  • Bestätigung von Korrosionsursachen durch die Reproduktion von Schadensbildern
  • chemische Analytik, z.B. nach chromatographische Methoden IC, GCMS, HPLC
  • physikalische Untersuchungen, z. B. FTIR
  • elektrochemische Untersuchungen (Elektrochemische Impedanzspektroskopie – EIS)

Weitere Beratungsleistungen

Praktische Kundenunterstützung bei der VCI-Implementierung:

  • Werks-/Produktionsbegehung inkl. Prozessmedien-Recherche zur Beurteilung eingesetzter Korrosionsschutzsysteme beim Anwender
  • Prozessanalyse und -optimierung beim Anwender – zwecks Korrosionsvermeidung bei Versand und Lagerung
  • Kompatibilitätsprüfung: Effektivität und Verträglichkeit technischer Reiniger und Konservierungsmittel